In fast jeder Sportart gibt es verschiedene Führtechniken. So zum Beispiel mit der “Führhand”, mit der “Gegenhand”, mit der “Fußstellung”, den “Schultern”, der Ausrichtung des “Oberkörpers”, der “Blickrichtung” und anderes mehr. Manche schwören auf die eine oder die andere Technik.

Es gibt aber auch einige Hundebesitzer, die sich all dessen nicht wirklich bewusst sind und die es ihrem Hund damit oft ungewollt schwer machen. Sie wechseln zwischen verschiedenen Führtechniken und so sind die gegeben Signale und Sichtzeichen für den Hund nicht immer klar zu verstehen. Oft ist das die Ursache dafür, wenn Übungen mal klappen und mal nicht oder der Hund manchmal zappelig oder hektisch wird oder gar anfängt aus Frust zu bellen. Unsere Hunde schauen meist, wie sie damit am besten klar kommen und versuchen ihren Menschen so gut es eben geht zu lesen. Und manchmal tun sie, was sie glauben, was aus der Erfahrung kommt… denn viele Hunde lernen häufige Abfolgen auswändig. So kommt es, dass Hunde manchmal etwas vorweg nehmen, von dem sie glauben, was als nächstes kommt. So ist es oft schwer gewohnte Abfolgen auf einmal zu verändern.

Teils gibt es kleine Glaubenskriege, welche Führtechnik die beste ist. Denn jeder findet natürlich seine eigene am besten. Doch die perfekte Führtechnik gibt es nicht. Welches die beste Fühtechnik bei einer Sportart oder auch individuellen Übung ist, kann von Mensch zu Mensch und Hund zu Hund verschieden sein. Womit kommen Mensch und Hund besser klar? Welche Vorerfahrungen haben sie? Dies spielt alles eine Rolle. Und am besten Du probierst einfach mal verschiedene Techniken aus und schaust, womit ihr am besten zurecht kommt. Dazu findest Du weiter unten ein Video, dass dir drei verschiedene Führweisen im Vergleich zeigt.

Meine beim Treibball und Longieren favorisierte Führweise ist die mit der Gegenhand. Ich empfinde sie aus Sicht des Hundes beim Treibball auf Distanz deutlicher zu lesen. Wenn ich den Hund im Uhrzeigersinn um ein Objekt schicken möchte, starte ich ihn links neben mir aus der Fussposition und führe mit dem gegenüberliegenden rechten Arm. Wenn ich ihn linksherum gegen den Uhrzeigersinn um ein Objekt schicken möchte, dann starte ich ihn von meiner rechten Seite und führe mit dem gegenüberliegenden linken Arm.

In anderen Sportarten wird teilweise die Führhand bevorzugt. Manche meiner Teilnehmer nutzen diese Führweise auch beim Treibball, da sie sie gewohnt sind oder damit besser zurecht kommen. Das bedeutet, wenn der Hund im Uhrzeigersinn um ein Objekt laufen soll, startet er links neben Dir in der Fussposition und wird mit dem Arm geführt, der auf der gleichen Seite ist – also der linke Arm. Und wenn er gegen den Uhrzeigersinn laufen soll, startet er rechts von dir und wird mit dem rechten Arm geführt.

Es gibt auch Aufgaben mit sehr komplexen Führweisen, bei denen es manchen Menschen oder Hunden leichter fällt, wenn man ausnahmsweise auch mal mit nur einem Arm die ganze Aufgabe mit zum Beispiel mehreren Achtern führt – oder die Führweise zeitweise wechselt. Denn der Hund hat uns ja nicht ständig im Blick. Er muss ja auch mal schauen, wohin er läuft. Und dann wieder zu seinem Menschen – und schauen, welcher Arm gerade führt. Das verwirrt manchmal, wenn das immer wieder wechselt und zudem der andere Arm noch irgendwo rumschlackert. Das führt dann zu kurzen Unterbrechungen oder ungewollten Schlenkern des Hundes, bis er weiß, was er gerade tun soll und wieder auf Kurs ist.

Probier es einfach mal aus 🙂 In folgendem Video zeige ich Dir mit meinem Milino anhand von Treibball-Basis-Aufgaben drei verschiedene Führweisen:

  1. Probiere die drei untschiedlichen Führweisen beim “Umrunden eines Objektes” und dem “Achter” laufen um zwei Objekte aus und schaue, mit welcher Dein Hund sich besser führen lässt.
  2. Achte darauf, dass Du den Arm, der gerade nicht führt ruhig hältst oder idealerweise aus dem Sichtfeld Deines Hundes auf den Rücken nimmst.
  3. Was tun, wenn dein Hund mit einer Führtechnik besser klar kommt, aber Du eher mit der anderen? Dann probiere aus, wer sich mit der Zeit besser anpassen kann 😉 Denn es nutzt Deinem Hund überhaupt nichts, wenn Du versuchst Dich umzustellen, aber immer wieder Knoten in die Arme bekommst.

Wir sind gespannt auf Dein Ergebnis. Schreib uns unten im Kommentar, welche der Führtechniken Dir und Deinem Hund am besten liegt?

 

Über den Autor

Anja
Anja
Anja Jakob hat sich ganz bewusst auf Themen rund um Spiel, Sport & Freizeitspaß für Hunde spezialisiert. Denn das ist es, was ihr und ihren Hunden am meisten Freude macht. Und diese geben Sie sehr gerne weiter. Zu ihrem Team zählen die Border-Collies Merlin (10), Malouk (7) und Milino (2)

Der gemeinsame Spaß und Teamwork stehen bei Anja Jakob immer im Vordergrund. Sie nimmt mit ihren Hunden sehr erfolgreich an Turnieren teil und gibt Online-Seminare sowie Seminare in Hundeschulen, Vereinen und Seminarhotels im In- und Ausland. Zu ihren Themen zählen: Treibball, Tricktraining, Dogdance, Longieren, Zughundesport (mit dem Dog-Scooter oder Tretschlitten).
Kategorien: Treibball

Anja

Anja Jakob hat sich ganz bewusst auf Themen rund um Spiel, Sport & Freizeitspaß für Hunde spezialisiert. Denn das ist es, was ihr und ihren Hunden am meisten Freude macht. Und diese geben Sie sehr gerne weiter. Zu ihrem Team zählen die Border-Collies Merlin (10), Malouk (7) und Milino (2) Der gemeinsame Spaß und Teamwork stehen bei Anja Jakob immer im Vordergrund. Sie nimmt mit ihren Hunden sehr erfolgreich an Turnieren teil und gibt Online-Seminare sowie Seminare in Hundeschulen, Vereinen und Seminarhotels im In- und Ausland. Zu ihren Themen zählen: Treibball, Tricktraining, Dogdance, Longieren, Zughundesport (mit dem Dog-Scooter oder Tretschlitten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.