Flyball = Rennen, Springen, Bällchen, Apportieren
Mit diesen vier Begriffen kann man den wohl lautesten Hundesport der Welt bezeichnen.
Flyball ist ein Wettkampfsport, bei dem zwei Mannschaften, bestehend aus jeweils vier Teams, gegeneinander – auf nebeneinanderliegenden Bahnen – antreten.

Im Grunde ist der Ablauf ganz einfach

Beim Flyball werden vier Hürden in einer Reihe aufgestellt. Am Ende dieser Hürdenreihe befindet sich die Flyballmaschine, in der sich zwei Einbuchtungen befinden. In dieser Einbuchtung befindet sich ein Ball, ob in der rechten oder linken Einbuchtung hängt vom Hund ab, aber dazu später mehr. Wie beim Autorennen gibt eine Ampel das Startsignal. Die Hunde müssen selbstständig die komplette Strecke über die Hürden bis zur Ballmaschine laufen, den Ball fangen und auch wieder über alle vier Hürden – mit Ball – zu ihrem Besitzer zurücklaufen. Und das ganze am besten in einem rasanten Tempo. Während der erste Hund aus dem Team auf dem Rückweg ist, hält sich schon der nächste Hund bereit. Sobald der erste Hund die letzte Hürde genommen hat, muss im besten Fall der zweite Hund schon mit seiner Nase an der ersten Hürde dran sein. Das ganze passiert vier mal und das schnellste Team gewinnt.

Warum der lauteste Sport der Welt?

Zum Einen natürlich, weil die Hunde ununterbrochen bellen und unbedingt loslegen wollen. Zum Anderen aber auch, weil das komplette Team aus Menschen völlig am Eskalieren ist. Sei es mit Anfeuern oder Hunde rufen. Wer am Ende eines Flyball-Turniers nicht heiser ist, der hat was falsch gemacht. Warum schreien die Besitzer so? Viele fangen erst richtig an zu brüllen und zu quietschen, wenn sich der Hund auf dem Rückweg befindet. So wird die Motivation hochgehalten, denn der Hund soll genauso schnell wieder zurückkommen wie er losgelaufen ist. Viele Hunde werden langsamer, wenn sie den Ball gefangen haben, denn die Belohnung haben sie ja quasi schon. Mit lauten Rufen und davonlaufen werden die Hunde also nur nochmal angespornt.

Nur für Balljunkies?

Nein! Klar ist es von Vorteil, wenn der Hund Bällchen total toll findet, aber das ist nicht zwingend notwendig. Auch das der Hund apportieren kann ist von Vorteil, kann aber alles gelernt werden.

Es gibt leider nicht so viele Vereine, die Flyball anbieten, daher muss man genau schauen wo man das findet. Aber eins ist sicher: Es macht super viel Spaß – für Mensch und Hund 🙂

 

Über den Autor

Chrissy
Chrissy
Chrissy arbeitet als Mediengestalterin Bild & Ton wo sie hauptsächlich für ihren Sender PetsTV arbeitet. Nebenbei dreht sie Videos für ihren YouTube Kanal bei dem es sich natürlich auch hauptsächlich um Themen rund um den Hund dreht. Mit ihrem Kleinspitz Neli ist sie in der A2 small im Agility unterwegs und macht nebenbei für sich auf den Gassirunden Unterordnung.
Kategorien: Flyball

Chrissy

Chrissy arbeitet als Mediengestalterin Bild & Ton wo sie hauptsächlich für ihren Sender PetsTV arbeitet. Nebenbei dreht sie Videos für ihren YouTube Kanal bei dem es sich natürlich auch hauptsächlich um Themen rund um den Hund dreht. Mit ihrem Kleinspitz Neli ist sie in der A2 small im Agility unterwegs und macht nebenbei für sich auf den Gassirunden Unterordnung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.