Der Energiebedarf des Hundes hängt unter anderem von den Faktoren Alter, Größe, Aktivität, Futterqualität und Stoffwechsel ab. Kleine Hunde brauchen oft verhältnismäßig zu ihrem Gewicht mehr Futter bzw. Energie als größere Hunde.

Hund am Napf

Energiegehalt von Futtermitteln

Den Energiegehalt der umsetzbaren Energie von frischem Futter setzt sich zusammen aus:

  • Kohlenhydrate: 4 kcal/g
  • Proteine: 4 kcal/g
  • Fette: 9 kcal/g
  • Ballaststoffe: 2 kcal/g

Bei Fertigfuttermitteln wird aufgrund der geringeren Verdaulichkeit im Gegensatz zu unbehandelten frischen Lebensmittteln von 0,5 kcal/g weniger ausgegangen.

Bei Fertigfuttermitteln sind meist der Gehalt von Rohprotein, Rohfett, Rohasche, Rohfaser und Feuchtigkeit in % angegeben. Wenn man 100% – die Summe dieser Angaben rechnet, erhält man den Kohlenhydratgehalt.

Energiebedarf des Hundes

Zur Berechnung des Kalorienbedarfs im Erhaltungsstoffwechsel (entspricht dem Grundbedarf an Kalorien, den der Hund nur zum Aufrechterhalten der lebenswichtigen Körperfunktionen benötigt) werden, je nach Aktivität des Hundes, verschiedene Faktoren zugrunde gelegt.

Hier eine Übersicht für den erwachsenen Hund:

Gewicht normal aktiver Haushund Sehr aktiver Haushund/ Junghund Inaktiver Haushund/ Senior Aktive Senioren
5 kg 435 kcal 468 kcal 318 kcal 351 kcal
10 kg 731 kcal 787 kcal 534 kcal 590 kcal
15 kg 991 kcal 1067 kcal 724 kcal 800 kcal
20 kg 1229 kcal 1324 kcal 898 kcal 993 kcal
25 kg 1453 kcal 1565 kcal 1062 kcal 1174 kcal
30 kg 1666 kcal 1795 kcal 1218 kcal 1346 kcal
35 kg 1871 kcal 2015 kcal 1367 kcal 1511 kcal
40 kg 2068 kcal 2227 kcal 1511 kcal 1670 kcal
45 kg 2259 kcal 2432 kcal 1651 kcal 1824 kcal
55 kg 2626 kcal 2827 kcal 1919 kcal 2121 kcal
60 kg 2803 kcal 3018 kcal 2048 kcal 2264 kcal

Diese Werte sind als Durchschnittswerte zu betrachten und dienen nur der Orientierung. Der tatsächliche Energiebedarf ist individuell und hängt von verschiedenen äußerlichen Faktoren und dem individuellen Stoffwechsel des Hundes ab.

Mit diesem Wissen können wir nun relativ einfach berechnen, wieviel kcal unsere Hunde tatsächlich bekommen und (bei gleichbleibender Futtermenge und Gewicht des Hundes) beurteilen, wieviel kcal unser individueller Hund zu benötigen scheint.

Energiebedarf von Sporthunden

Der Energiebedarf von Sporthunden, die freizeitmäßig regelmäßig auf dem Hundeplatz trainieren, entspricht meist circa dem Energiebedarf für “sehr aktive Haushunde” der obigen Tabelle.

Sport- und Diensthunde, die dauerhaft hohen Belastungen ausgesetzt sind, haben einen höheren (Diensthunde der Polizei mit täglichen Einsätzen) bis sehr viel höheren (Beispiel: Schlittenhunde in der Saison) Energiebedarf.

Diesen individuellen Energiebedarf gilt es herauszufinden und je nach Belastung entsprechend zu decken. Oft ist steht dies in saisonaler Abhängigkeit, bedingt durch Außentemperaturen und/oder Wettkampfsaisons.

Über den Autor

Christine Lindsey
Christine Lindsey
Seit 2014 unterstütze ich als Ernährungsberaterin für Hunde, Hundebesitzer bei der Fütterung ihrer Hunde durch die Erstellung individuell auf die Bedürfnisse abgestimmter Futterpläne.

Mit meinen eigenen Hunden bin ich im IPO-Hundesport aktiv und war mehrere Jahre in der Ausbildung von Rettungshunden tätig.
Daher lag es nahe, mich, nach meiner Ausbildung zur BARF-Beraterin bei Swanie Simon, auf die Fütterung von Dienst- und Sporthunden zu spezialisieren.
Kategorien: Ernährung

Christine Lindsey

Seit 2014 unterstütze ich als Ernährungsberaterin für Hunde, Hundebesitzer bei der Fütterung ihrer Hunde durch die Erstellung individuell auf die Bedürfnisse abgestimmter Futterpläne. Mit meinen eigenen Hunden bin ich im IPO-Hundesport aktiv und war mehrere Jahre in der Ausbildung von Rettungshunden tätig. Daher lag es nahe, mich, nach meiner Ausbildung zur BARF-Beraterin bei Swanie Simon, auf die Fütterung von Dienst- und Sporthunden zu spezialisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.