Ein Dauerthema beim Training – die Motivation der Hunde. Einige kennen vielleicht die von der Autorin in der Einleitung beschriebenen Situation: “Was aber tun, wenn der Hund sich nur mit Mühe und vielen Leckerlis lustlos durch das gemeinsame Hobby schleppt…? Dann wird es Zeit, die Interaktion mit uns für den Hund in ein neues Licht zu rücken, die Arbeit mit dem Menschen zum Objekt der Begierde zu machen.”

Zunächst definiert die Autorin für alle Leser den Begriff Motivation, um sie auf einen Nenner zu bringen. Hierbei unterscheidet die Autorin zwischen der intrinsischen (der Hund liebt die Handlung ansich) und der extrinischen (der Hund verspricht sich durch sein Handeln ein Vorteil wie Leckerlis) Motivation bei Hunden. Eine weitere Basis bildet die Erkenntnis von sogenannten triebstarken und triebarmen Übungen mit Hunden. Im Folgenden wird der Schwerpunkt auf triebarme Tätigkeiten gelegt und bewertet, ob der Hund wirklich ein Motivationsproblem hat oder ob es ein anderes Problem sein könnte.


Hunde spielend motivieren (Die Hundeschule)


Karen Uecker unterscheidet ganz klar zwischen dem Alltag und die Arbeit mit dem Hund. Ein Kommando ist ein Kommando und muss ausgeführt werden. Im Alltag setzt die Autorin ein Kommando auch entsprechend durch. Hier gibt es keine Kompromisse und es ist auch keine Frage der Motivation. Im Arbeitsbereich sieht das ihrer Meinung nach etwas anders aus. Auch hier muss ein Kommando ausgeführt werden. Kann der Hund das Kommando jedoch nicht ausführen, kann es zum einen daran liegen, dass der Hund das Kommando noch nicht verstanden hat und der Hundeführer einige Schritte in der Ausbildung zurück gehen muss. Oder aber es liegt an der Motivation. Im folgenden Kapitel schaut sie daher auf die extrinsische Motivation beim Training. Die größte Motivation ist ganz klar der Erfolg – für Mensch und Hund. Je positiver die Hunde eine Gesamtsituation einschätzen, desto motivierter werden sie mitarbeiten.

Ein Punkt der extrinischen Motivation ist die Belohnung und das richtige Timing. Zudem ist auf ein präzises und vor allem freundliches Kommando zu achten. Hierzu geht die Autorin auf die Mimik und Körpersprache der Hundehalter ein. Ein weiterer Kritikpunkt ist der Trainingsaufbau. Oft scheitert es an der Motivation, wenn der Hundeführer immer das gleiche Programm abspult. Ein durchdachter und vor allem abwechslungsreicher Trainingsplan steigert die Motivation bei Hund und Mensch.

Der zweite Teil des Buches geht auf das Spiel mit den Hunden ein – ein spannendes Thema, denn oft hört man auf dem Platz, dass ein Hund nicht spielen würde. Die Autorin betrachtet dazu drei mögliche Spielvarianten: Das Spiel mit einem Spielzeug, mit Futter oder das Spiel ohne alles – nur mit dem Hundehalter. Dabei wird Pro und Contra abgewogen und auf mögliche Gefahren hingewiesen. Abgeschlossen wird das Thema durch einen Blick auf die intrinsische Motivation und natürlich dem Jackpot.

Hunde spielend motivieren ist ein leicht verständliches Buch, dass durch zahlreiche Bilder aufgelockert gestaltet wurde. Auf 96 Seiten bekommt der Leser einen ersten Überblick in das Thema “Motivation”. Die leichte fröhliche Schreibweise der Autorin holt Leser ohne Hintergrundwissen ab und führt sie gut in das Thema ein.

Die Unterscheidung zwischen Alltagssituationen und Training ist schlüssig erklärt und grundsätzlich basiert das Buch auf ein positives Training. Bis auf einen Punkt, der mir negativ aufgefallen ist: Setzt der Hund im Alltag ein Kommando nicht um, wirft die Autorin auch mit der Leine oder einer Rappeldose, um die Aufmerksamkeit des Hundes zu bekommen. Da muss sich jeder Leser selber Gedanken machen, wie er mit solchen Situationen im Alltag umgeht.  Allerdings liegt der Schwerpunkt hier auf die Motivation im Training. Das Buch liefert Definitionen, beleuchtet Hintergründe und Beispielsituationen. Wer allerdings eine Schritt-für-Schritt-Anleitung sucht, wird in dem Buch wenig finden und sollte die hier angesprochenen Basics selbstständig vertiefen.

Details zum Buch:
Karen Uecker
Hunde spielend motivieren

Broschiert, 96 Seiten
ISBN 978-3-275-01998-4

Das Buch erhaltet ihr direkt im Verlag: Zum Buch

Buchbeschreibung:
Jeder Hundebesitzer wünscht sich, dass sein Vierbeiner voller Vertrauen und Begeisterung mitarbeitet. Das gilt zum einen für den Alltag, wo es darum geht, dass der Hund seine Grundkommandos zuverlässig und freudig befolgt. Wenn wir aber zusätzlich spezielle Aufgaben für unsere Hunde bereithalten, wenn es darum geht, eine gemeinsame Sportart auszuüben, dann ist die Motivation des Hundes entscheidend. Denn letztlich hängt der Spaß von Mensch und Tier an der Tätigkeit und damit auch der Erfolg davon ab, ob der Hund die ihm gestellten Aufgaben voller Freude und Ausdauer angeht.

Hier könnt ihr einen Blick in das Buch werfen: Im Buch blättern

Über die Autorin:
Karen Uecker erlernte die Grundlagen für das Training mit Hunden und Pferden bei einer Filmtiertrainerin in den USA. Wenn sie nicht für Auftritte gebucht ist, gibt sie Kurse in Clicker- und Tricktraining, Dogdancing und der klassischen Reitweise.


Um den Blog ein wenig zu finanzieren, verlinken wir in dem Artikel auf Amazon und bekommen einen Zuschuss beim Kaufabschluss. Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzliche Kosten. Weitere Infos findest du in unserer Datenschutzbelehrung

Categories: Buchempfehlung

Kerstin

Kerstin Schubert arbeitet als selbstständige Informationsdesignerin und ist in ihrer Freizeit auf dem Hundeplatz mit ihrem Berner Wookiee im Obedience Klasse 3 unterwegs. Sie hat die hier im Shop erhältlichen Trainingstagebücher gestaltet und realisiert.

0 Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.