Zur Weihnachtszeit essen und backen wir gerne Plätzchen. Da möchten wir natürlich auch  unseren treuen Begleitern etwas Gutes tun. Da Zimtsterne und Vanillekipferl leider keine geeigneten Plätzchen für Hunde sind, möchte ich hier ein paar einfache Rezeptideen weitergeben, damit die Hunde beim Plätzchenessen nicht zu kurz kommen.

Bananenplätzchen

2,5 Tassen Haferflocken

1/2 Tasse Magermilch (oder Wasser)

1 Ei

1/2 pürierte Banane 

1 TL Honig

Alle Zutaten im Mixer gut vermischen. Dann mit einem Löffel den Teig auf ein Backpapier auslegen und mit Förmchen ausstechen. 

Bei 150°C ca. 25-30 Minuten im Ofen backen.

Thunfischkekse

2 Dosen Thunfisch im eigenen Saft

2 Eier

Haferflocken (oder Mehl) bis Erreichen der gewünschten Konsistenz

Diese weichen Kekse eignen sich auch gut für Senioren (dann sehr fein gemahlenen Flocken verwenden). 

Alles vermischen. Entweder mit zwei Löffeln kleine Klekse formen oder die ganze Masse auf dem Backblech ausbreiten und nach dem Abkühlen klein schneiden. 

Bei 150°C ca. 30 – 35 Minuten im Ofen backen.

Karottenplätzchen

150 g Karotten

300 g Vollkornmehl

150 g Maisgrieß

50 ml Öl

50 ml Wasser

1 EL Honig

Alle Zutaten vermischen und den Teig gut kneten. Aus dem Teig kleine Kügelchen formen und auf das Backblech legen.

Bei 160°C ca. 30 Minuten im Ofen backen.

Leberwurstplätzchen

200 g Haferflocken

150 g Hüttenkäse

100 g Leberwurst

6 EL Öl

1 Ei

Alle Zutaten mischen. Der Teig sollte fest sein. Aus dem Teig Kügelchen oder Taler formen und auf das Backpapier legen. 

Ohne Vorheizen bei 180°C ca. 30 – 35 Minuten im Ofen backen.

Wildbirnenplätzchen

250 g Wildfleisch gewolft

1/2 Birne

100 g Buchweizenmehl

100 g Kartoffelmehl

2 g Kräuter

Die Birne pürieren und zum Wildfleisch geben. Verrühren und mit allen weiteren Zutaten mischen und zu einem Teig verarbeiten. Kleine Kugeln oder Taler (einfach die Kugeln ein wenig platt drücken) formen und auf das Backpapier und Backblech geben. 

Bei 140°C (Heißluft) ca. 40 Minuten backen.

Was ihr beim Backen noch beachten solltet:

Alle Plätzchen trocken aufbewahren und in kurzer Zeit verfüttern.

WICHTIG: Bitte achtet darauf, dass euer Hund auch alle Zutaten verträgt. Statt Haferflocken können bspw. auch Gemüseflocken oder Kartoffelflocken verwendet werden oder Mehl. Als Mehl eignet sich bspw. Buchweizenmehl.

Im Januar geht es dann wieder mit einem Beitrag zur Rohfütterung mit dem Vergleich verschiedener Fütterungsweisen weiter. Bis dahin wünschen ich Euch und Euren Vierbeinern schöne und erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 

Über den Autor

Christine Lindsey
Christine Lindsey
Seit 2014 unterstütze ich als Ernährungsberaterin für Hunde, Hundebesitzer bei der Fütterung ihrer Hunde durch die Erstellung individuell auf die Bedürfnisse abgestimmter Futterpläne.

Mit meinen eigenen Hunden bin ich im IPO-Hundesport aktiv und war mehrere Jahre in der Ausbildung von Rettungshunden tätig.
Daher lag es nahe, mich, nach meiner Ausbildung zur BARF-Beraterin bei Swanie Simon, auf die Fütterung von Dienst- und Sporthunden zu spezialisieren.

Christine Lindsey

Seit 2014 unterstütze ich als Ernährungsberaterin für Hunde, Hundebesitzer bei der Fütterung ihrer Hunde durch die Erstellung individuell auf die Bedürfnisse abgestimmter Futterpläne. Mit meinen eigenen Hunden bin ich im IPO-Hundesport aktiv und war mehrere Jahre in der Ausbildung von Rettungshunden tätig. Daher lag es nahe, mich, nach meiner Ausbildung zur BARF-Beraterin bei Swanie Simon, auf die Fütterung von Dienst- und Sporthunden zu spezialisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.