Die Begleithundeprüfung ist eine der verschiedenen Hundesportprüfungen und meist Voraussetzung für alle weiteren Aktivitäten (z. B. Agility). Die BH (so wird dieses furchtbar lange Wort abgekürzt, also nicht zu verwechseln mit dem Kleidungsstück) kann man sich vorstellen wie eine PKW Führerscheinprüfung. Es gibt einen theoretischen Teil – den Sachkundenachweis – sowie den praktischen Teil – die Unterordnung. Das heißt, es wird der Gehorsam des Hundes und sein Verhalten in der Öffentlichkeit (z. B. beim Zusammentreffen mit Fußgängern, Joggern und Radfahrern) geprüft.

Was wird bewertet? Was muss ich können?

Voraussetzung für die BH ist, dass der Hund mindestens 15 Monate alt sein muss. Eigentümer und, falls abweichend, Hundeführer müssen Mitglied in einem Verein sein, dessen Dachverband Mitglied in der FCI ist. Und man muss als Hundehalter eine bestandene Sachkundeprüfung nachweisen – eine theoretische Prüfung, in der man einen Fragebogen ausfüllen muss.

Zu Beginn der Prüfung wird ein Wesenstest durchgeführt, der einfach darin besteht, dass der Richter den Chip des Hundes ablesen kann, ohne dass der Hund nach vorne geht. Bei der Unterordnung wird das Laufen mit und ohne Leine bewertet, dies auch in verschiedenen Geschwindigkeiten. Die Grundkommandos wie “Sitz”, “Platz”, “Fuß” und “Hier” werden nach ihrer zackigen Ausführung bewertet und ob Mensch und Hund ein harmonisches Bild abgeben. Auch das korrekte Laufen des Laufschemas wird bewertet. Zum Laufschema wird es einen separaten Artikel geben. Der Hund muss zudem eine zuverlässige Ablage in einem bestimmten Abstand zum HF einhalten, bis diese aufgelöst wird. In der Öffentlichkeit wird bewertet wie der Hund auf Umwelteinflüsse wie Jogger, Radfahrer, Autos, klappernde Einkaufswagen usw. reagiert. Wie die Prüfung in der Öffentlichkeit abläuft, hängt vom Richter ab und kann immer variieren. Auch hier wird auf das harmonische Zusammenspiel von Hund und Hundeführer geachtet. Hierzu wird es auch einen ausführlichen Artikel geben.

Braucht man das?

Es stellt sich eher die Frage (und diese habe ich mir auch immer wieder täglich gestellt): Will ich mir das antun? BH Training ist zeitintensiv und anstrengend. Ein klares Ja für alle, die Hundesport auf Turnierniveau laufen wollen. Ansonsten kann man keine Turniere laufen und muss sich auf “Fun-Turniere” beschränken, sofern man dies möchte. Ansonsten ist die BH freiwillig, also kein Muss für jeden Hundehalter. Manche Hundehalter sollten aber meiner Meinung nach solch eine Prüfung ablegen 😉 JEDOCH muss dazu gesagt werden, dass es tatsächlich einen steuerlichen Vorteil in manchen Gemeinden gibt. Denn mit bestandener BH ist es möglich, eine geringere oder gar überhaupt keine Hundesteuer zahlen zu müssen. Denn die Städte und Gemeinden sind natürlich auch an gut erzogenen Hunden interessiert.

Ist die Begleithundeprüfung noch zeitgemäß?

Die BH ist leider richtig altbacken und meiner Meinung (und auch der Meinung vieler Hundesportler) nicht mehr zeitgemäß. Das fängt schon bei der Anmeldung auf dem Hundeplatz an. Wie beim Militär darf man sich erstmal zur Prüfung anmelden und muss folgende Worte benutzen: “Hundeführer Max Mustermann meldet sich mit Hund XY zur Unterordnung der Begleithundeprüfung an”. Und nach der Prüfung das Abmelden im gleichen Schema natürlich nicht vergessen. Weiter geht es mit der Fußarbeit. Bei der BH muss der Hund in der Fußarbeit strickt auf der linken Seite des Hundeführers laufen, weil man ja in der rechten Hand das Gewehr hält. Ist ja logisch, oder? Schrotflinte haben wir auch immer dabei. Immer mehr Hundehalter führen ihren Hund auf der rechten Seite. Warum denn auch nicht? Wenn er doch dort genauso gut läuft, ist doch alles wunderbar. In der BH Prüfung jedoch nicht erlaubt. Auch nicht jedes Kommando darf verwendet werden: Wenn ihr zu den Menschen gehört, die ihrem Hund “Down” anstatt “Platz” sagen, könnt ihr euch erstmal umgewöhnen. Denn etwas anderes als “Sitz”, “Platz”, “Fuß” und “Hier” ist nicht möglich. Selbst wenn der Hund nicht direkt ins “Sitz” geht, sondern ihr es vielleicht 2 oder 3 Mal sagen müsst, werden Punkte abgezogen. Für Menschen, die mit ihrem Hund Obedience machen wollen, ist das vielleicht auch Grundvoraussetzung, aber für jemanden, der Agility machen will oder THS zweifelhaft.

Eine bestandene BH ist natürlich kein Freifahrtsschein, danach nicht mehr mit seinem Hund arbeiten zu DÜRFEN. Auch nach einer BH sollte jeder weiterhin mit seinem Hund trainieren und arbeiten! Wenn man sie bestanden hat, fällt einem ein riesen Stein vom Herzen und man wünscht sich dies nicht nochmal machen zu müssen 🙂 Jedoch ist es so, dass man mit jedem neuen Hund eine solche Prüfung ablegen muss, wenn man im Hundesport aktiv werden oder bleiben will.

Über den Autor

Chrissy
Chrissy
Chrissy arbeitet als Mediengestalterin Bild & Ton wo sie hauptsächlich für ihren Sender PetsTV arbeitet. Nebenbei dreht sie Videos für ihren YouTube Kanal bei dem es sich natürlich auch hauptsächlich um Themen rund um den Hund dreht. Mit ihrem Kleinspitz Neli ist sie in der A2 small im Agility unterwegs und macht nebenbei für sich auf den Gassirunden Unterordnung.

Chrissy

Chrissy arbeitet als Mediengestalterin Bild & Ton wo sie hauptsächlich für ihren Sender PetsTV arbeitet. Nebenbei dreht sie Videos für ihren YouTube Kanal bei dem es sich natürlich auch hauptsächlich um Themen rund um den Hund dreht. Mit ihrem Kleinspitz Neli ist sie in der A2 small im Agility unterwegs und macht nebenbei für sich auf den Gassirunden Unterordnung.

6 Kommentare

Jule · 24. Januar 2018 um 11:22

Vielen Dank für die Infos. Uns fehlt nur mehr die Schrotflinte! 😉
Lieben Gruß, Jule

    Kerstin · 24. Januar 2018 um 11:47

    Wie da wohl die Gesichter auf dem Platz wären…
    Also wenn ihr so die BH bestanden habt, dann bitte berichten 😀

Alex · 24. Januar 2018 um 20:44

Schön geschrieben. Kann ich nach 8 Jahren sportlicher Ausbildung im Verein, als Trainer bei Welpen / Junghunde, Basis, Agility und THS weitestgehend bestätigen.

Aus meiner Sicht sollte die BH entgültig von der IPO abgekoppelt werden und viel mehr Alltagstauglichkeit aus dem Teamtest enthalten und die Führbarkeit des Hundes vielschichtiger Prüfen, mehr Ablenkung, mehr Reize. Einfach Handlungskompetenzen prüfen.

Wer noch eine klassische BH schematisch laufen möchte kann ja inzwischen auf die BgH 1-3 der IPO ausweichen.

Ein letztes noch. Für THS braucht man Unterordnung und einen guten Grundgehorsam in ALLEN Disziplinen, nicht nur im Vierkampf.
Ich erlebe viel zu oft, dass auch Hunde mit BH bei einem Shorty einfach nicht mehr unter der Kontrolle seines HF stehen und das ist manchmal wirklich gefährlich.

Gerade für die Bewegungsintensiven Sportarten, wie Agility und THS, mit einem hohen Trieb- und Reizlevel für den Hund, erfordern ein Umdenken in der Art wie wir die Tauglichkeit für diese Sportarten im Rahmen einer einheitlichen Prüfung testen. Die bisherige BH taugt dafür nicht.

    Kerstin · 25. Januar 2018 um 7:08

    Letzendlich ist es eine Frage der Sichtweise:
    Die eine Gruppe meldet sich zur BH an, um zu zeigen, dass sie mit ihrem Hund durch den Alltag ohne Probleme kommen. Vielleicht auch, um Steuervergünstigungen bei ihren Gemeinden zu bekommen (Wäre toll, wenn das überall so wäre!) Dann haben wir die Gruppe, für die die BH zu ihrem Sport dazu gehört… also bspw. IPO oder BGH. Und die dritte Gruppe besteht aus den Leuten, die “gezwungenermaßen” die BH melden, weil sie eben zB im Agi starten möchten. Das Agileute die BH in Frage stellen für ihre weiteren Sportpläne, ist mehr wie verständlich verständlich.
    Von daher stimme ich dir voll zu, wenn du dir wünscht, dass die Zielsetzung der BH – eben für diese drei Gruppen – überdacht werden sollte

Annila · 21. Oktober 2018 um 16:08

Hallo
Hab gerade mit meinem 16 Monate alten Ridgeback Rüden die BH bestanden. Muss auch sagen ich bin froh das wir es geschafft haben.
Zu den Kommandos. Ich benutze auch die englischen Sit, Down und here. Hab hinterher mit der Richterin darüber gesprochen. Natürlich ist es eigentlich nicht gestattet aber um ehrlich zu sein versteht der Richter selten die Kommandos. Wenn du deinen Hund nicht so anschreibt das es im übernächste Dorf noch zu verstehen ist. Sie meinte im Prinzip ist es egal. Aber man muss halt damit rechnen das einem Punkte abgezogen werden. War mir aber echt egal. Ich schmeiß wegen so etwas nicht alles über den Haufen.

Lg

Begleithundeprüfung: die Basics für den Hundesport · 12. Mai 2018 um 17:00

[…] Die Hundesportlerin Chrissy von Hundesporttrainingstagebuch hat sich ebenfalls Gedanken gemacht, wie nützlich eine BH wirklich ist. Ihren Artikel dazu findet ihr hier. […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.